GESTALTE
DEINE ZUKUNFT!

Berufsorientierung und Nachhaltigkeit
mal anders

Ab zu den Camps!

Wie, wann, wo, wer? Schau in die
Campinfos, finde dein Feriencamp
und melde dich an!

Jobs für die Zukunft?

„Nachhaltig“ oder „zukunftsfähig“ wirtschaften
bedeutet entlang der gesamten
Wertschöpfungskette eines Produktes oder einer
Dienstleistung. Wieso sollte das nicht in jedem
beliebigen Beruf funktionieren?

Was ist BOOM?

Wie willst du zukünftig arbeiten? Welche
Fähigkeiten helfen dir dabei? BOOM – Jetzt bist
du dran. Entdecke nachhaltiges Leben und
gestalte deine berufliche Zukunft.

Hinweise zum Thema Corona/COVID-19

Trotz der aktuellen Situation durch Corona/COVID-19 besteht weiterhin die Möglichkeit sich für die BOOM-Feriencamps im Sommer und Herbst 2020 anzumelden. Wir hoffen natürlich, dass die Camps stattfinden werden, sollte dies aber nicht der Fall sein, werden die Teilnehmenden frühzeitig darüber in Kenntnis gesetzt. Des Weiteren entstehen keine Kosten für Teilnehmende bei ausfallenden Camps.

Ausschreibung: Handwerkliche Betreuung / Praxis-Teamer*innen

Im Rahmen des BOOM-Projekts konzipieren wir Feriencamps, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine tiefgehende Berufsorientierung geben und nachhaltiges Leben und Arbeiten vermitteln. Wir bitten um Angebote zur Unterstützung bei der Betreuung der Teilnehmer*innen an handwerklichen Stationen während der sechstägigen Camps. Voraussetzung für die Angebotsabgabe sind einschlägige Erfahrungen im handwerklichen Arbeiten und im Anleiten von handwerklichen Aufgaben.

Welche Berufsfelder gibt es?

Warum BOOM?

In unseren Camps bieten wir dir eine neue Art der Berufsorientierung außerhalb herkömmlicher Rollenbilder und mit Fokus auf das Thema Nachhaltigkeit. Bei uns darf sich jede und jeder entsprechend den eigenen Interessen ganz konkret ausprobieren und eigene Ideen verwirklichen.

Camp-Standorte

Unsere Camps finden zum Teil in NRW an der Jugendakademie und zum Teil im Camp der Sportjugend Hessen am Edersee statt. Die Camp-Standorte achten darauf – wie auch wir in den Camps – ökologisch nachhaltig zu agieren. Durch Maßnahmen in Bereichen wie der Nutzung von Energie und Wasser, in der Boden- und Flächennutzung sowie der Beschaffung von Lebensmitteln und Material möchten die Institutionen die von ihnen ausgehende Umweltbelastung Schritt für Schritt reduzieren und sie in geschlossene Kreisläufe überführen.